Rechtsschutzversicherung

Wer am Straßenverkehr teilnimmt ist gut beraten, eine Rechtsschutzversicherung abzuschließen.
Gründe:

Der Straßenverkehr stellt heutzutage äußerst hohe Anforderungen an die Verkehrsteilnehmer und ist schadensträchtig.
Die Rechtsverfolgung kann teuer werden, vor allem dann, wenn Unfallhergänge mittels eines Sachverständigen aufgeklärt werden müssen.
Auch wenn man einen Rechtsstreit gewinnt, kann man auf den eigenen Kosten sitzen bleiben, wenn der Gegner mittellos ist und nicht gepfändet werden kann.
In Bußgeldsachen kann ein Verfahren eingestellt werden, und der Betroffene trägt seine Kosten selbst. Diese sind meistens höher als das Bußgeld.
Mitunter gibt es auch Fehlurteile, die nicht mehr reparabel sind. Auch in diesen Fällen schützt eine Rechtsschutzversicherung.
Eine Verkehrsrechtsschutzversicherung ist in der Regel nicht teuer.

Familienrecht – Schwiegerelternschenkung

Schwiegerelternschenkungen können beim Scheitern einer Ehe vom Schwiegerkind zurückgefordert werden, weil die Geschäftsgrundlage für die Schenkung, nämlich der Bestand der Ehe, entfällt.

Nach der Rechtsprechung des BGH beginnt der Lauf der Verjährungsfrist bei Schwiegerelternschenkungen mit dem Tag, an dem die Schenker vom Scheitern der Ehe erfahren, also dem Tag der Kenntnis von der Zustellung des Scheidungsantrages. Bei Geldschenkungen beträgt die Verjährungsfrist 3 Jahre ab dem Ende des Jahres in dem die Schenker Kenntnis von der Zustellung des Scheidungsantrages erlangen.